Neues aus dem Bundesverband

ASB hilft bei Unwetterkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz

Der Arbeiter-Samariter Bund (ASB) ist in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit rund 1000 Einsatzkräften vor Ort.

Foto: ASB Bochum

die Bilder, die uns aus den Hochwassergebieten erreichen, erschüttern uns. Die Überschwemmungen, die Starkregen und Unwetter ausgelöst haben, forderten viele Menschenleben und hinterließen unvorstellbare Verwüstungen. Ganze Orte wurden überschwemmt, Häuser überflutet, der Bahn- und Straßenverkehr sowie Mobilfunknetze sind vielerorts weiterhin lahmgelegt. Der ASB ist seit Mittwoch Abend im Dauereinsatz, um Menschenleben zu retten und Hilfe bei Aufräumarbeiten zu leisten. Aktuell sind über 1.000 Einsatzkräfte des ASB in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Samariterinnen und Samariter evakuierten Menschen aus Häusern, Krankenhäusern und Altenheimen, bauten Notunterkünfte auf und verpflegen nach wie vor Hilfsbedürftige mit Essen und Getränken. Menschen, die von den Ereignissen traumatisiert sind, werden durch den ASB psychosozial betreut. Die Lage bleibt weiterhin angespannt, sodass sich der ASB für weitere Einsätze bereithält. Wir wollen auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter helfen. Denn die betroffenen Menschen brauchen unsere Solidarität und Unterstützung, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Um weiter helfen zu können, hat der ASB unter anderem auf der ASB-Homepage zu Spenden aufgerufen.

Wir bedanken uns bei allen Samariterinnen und Samaritern für ihren unermüdlichen Einsatz – kommen Sie bitte wieder gesund nach Hause!